Zahlen zu niedrig: Auf dem Oktoberfest wird viel mehr Bier getrunken als bisher gedacht!

Die Stadt München veröffentlicht seit Jahren falsche Zahlen über den Bierkonsum auf dem Oktoberfest. So tranken die Wiesn-Besucher im vergangenen Jahr nicht wie am Ende des Oktoberfestes vermeldet 6,5 Millionen Mass Bier, sondern knapp 7,7 Millionen.

Hier eine Statistik der letzten Jahre:

Quelle: Merkur-online.de

Es handelt sich nicht um eine einmalige Differenz. Laut den Oktoberfest Schlussberichten der vergangenen Jahre war auch 2013 rund eine Million Mass (7,7 statt 6,7 Millionen Mass) mehr verkauft worden als gemeldet. 2012 (7,4 statt 6,9 Millionen) und 2011 (7,9 statt 7,5 Millionen) belief sich die Differenz auf etwa eine halbe Million Liter. In den Jahren davor lagen Schätzung und tatsächliche Bier-Menge hingegen eng beieinander.

Heute war es wieder soweit, die Vorbereitungen zum nächsten Oktoberfest haben begonnen.
30 Minuten ists her da wurde hochoffziell das diesjährige Wiesnplakat im KVR vorgestellt.

Wie alle Jahre wieder, doch es gab einen Unterschied. Bis jetzt war immer unser neuer und amtierender Oberbürgermeister von München, Dieter Reiter, mit dabei.

Wir freuen uns. Das Motiv ist modern und nicht zu kitschig wie wir meinen.
Auf a guade Zeit bis zur fünften Jahreszeit - am 19. September 2015 wird angestochen.

Euer Oktoberfest Magazin Team


Der 1. Platz: “Frisch, fröhlich, bunt und modern” - Das Motiv für das Oktoberfestplakat 2015 stammt von Moritz Breitenhuber.

2. Platz im Wettbewerb

Mehr zum Gewinner im SZ-Interview.

Wie jedes Jahr begrüßt die bayerische Landeshauptstadt München zahlreiche Gäste zum größten Volksfest der Welt, so wie auch in diesem Jahr. Der neue Oberbürgermeister Dieter Reiter hat zum ersten Mal die ehrenvolle Aufgabe das 181. Oktoberfest (20. September – 05. Oktober 2014) in München zu eröffnen. Um das erste Fass im Festzelt „Schottenhammel“ anzuzapfen benötigte der Bürgermeister vier Schläge. Mit dem Ausruf „O`zapft is“ war das größte Volksfest der Welt offiziell eröffnet. Traditionell erhielt der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer die erste Maß aus dem 200 Liter Fass. Ex-Oberbürgermeister Christian Ude, der dieses Jahr mit der U-Bahn anreiste, hatte bei seinem ersten Wiesn-Anstich im Jahr 1993 sieben Schläge benötigt. Keine schlechte Bilanz für Dieter Reiter, der mit einem „Geheimtraining“ alles daran setzte eine Blamage zu vermeiden.

Wie berichtet, gibt es nicht nur einen neuen Wirten auf der Wiesn. Nein auch das altgediente Hippodrom hat nach 110 Jahren ein Ende gefunden.

Familie AbleSiegfried Able kam bei der Neu-Bewertung der Wirte im KVR direkt auf Platz 2 in der Liste. Wodurch es direkt zu Mauscheleien unter den Wirten und auch in der Bevölkerung kam.

Ja, er hat vorausgedacht. Den Namen seines neuen Festzelt “Marstall“ hat er sich direkt als Marke sichern lassen. Weise Entscheidung, doch mehr Vertrauen in die freie Entscheidung der Stadt München gibt das nicht.

 

Wir dürfen gespannt sein, wie die Bevölkerung das Zelt zur Wiesnzeit annimmt.

Logo Marstall PferdchenSeit einigen Tagen kann man nun auch die Website und einen Facebook Auftritt “bestaunen” und Tische reservieren. 60,00 € Mindestverzehr pro Person, bedeuten also rund 600,00 € für einen 10er Tisch zur Abendzeit müssen aufgebracht werden. Und die Möet Flaschen kann gleich mitvorbestellt werden.. “für einen gelungenen Start”.
Für die Musik und gute Stimmung sorgen “Die Oberbayern” und “Münchner Zwietracht”.

Es bleibt als abzuwarten wie sich der Marstall in seinem ersten Jahr zeigt und wohin sich das Zelt hin bzw. “weiterentwickelt”.

“Schicki Micki”, gekaufte internationale Z bis C-Promis und Münchner Schickeria wie in den letzten Jahren im Hippodrom werden hoffentlich nicht den Marstall bestimmen.

Prost auf eine schöne Wiesn 2014!

Am 28. April 2014 war soweit, die Stadt München gab bekannt wer Nachfolger von Sepp Krätz und somit neuer Wirt des Hippodrom Zeltes auf der Münchner Wiesn wird.

Es wurde nicht nur das Ende von Sepp Krätz, welcher wegen Steuerbetrugs keine Konzession mehr erhielt, nein auch die Zeiten des Hippodroms auf der Theresienwiese sind gezeichnet. Denn der Neue, Siegfried Able, hat ein anderes Konzept und sich bereits kurz vor der Vergabe Markennamen für Souvenirs und mehr sichern lassen. Das neue Zelt wird Marstall heißen.

Nun war klar das aktuell auf der kleinen Wiesn, dem Münchner Frühlingsfest von seiner Frau Tina Krätz geleitete Hippodrom Zelt wird das letzte seiner Art sein. Ganze 19 Jahre lang war Sepp Krätz mit seinem Hippodrom auf der großen Wiesn, dem Oktoberfest München vertreten.
Hier seine Abschiedsworte via Newsletter »

Diskutiert mit unter facebook.com/Oktoberfest.Muenchen


Der Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs und somit das offizielle “Oktoberfest Plakat 2014“.

Das der Bierpreis jedes Jahr klettert ist mittlerweile keine Überraschung mehr. Auch das die Bierzelte am Samstagvormittag bereits überfüllt sind, auch nicht das Neueste für den Besucher auf dem Oktoberfest. Nur das Wetter spielt jedes Jahr andere Karten aus, wobei auch hier eines sicher ist: Von Regen bis Sonne ist alles dabei!

Eine Wetterprognose für zwei Wochen ist natürlich immer mit einem gewissen Restrisiko behaftet, doch die Tendenz sieht doch gar nicht so schlecht aus oder?

Hier ist das Oktoberfest Wetter 2013:

Samstag, 21. September: 18°. Wolkig, aber trocken, Regenrisiko: 10 Prozent
Sonntag, 22. September: 19°, Wolkig, aber trocken, Regenrisiko: 15 Prozent
Montag, 23. September: 21°, Viel Sonne und wärmer, Regenrisiko: 0 Prozent
Dienstag, 24. September: 23°, Schönes Herbstwetter. Regenrisiko: 0 Prozent.
Mittwoch, 25. Spetember: 23°, Den ganzen Tag Sonne, Regenrisiko: 0 Prozent.
Donnerstag, 26. September: 16°, Mix aus Sonne und Wolken, Regenrisiko: 10 Prozent.
Freitag, 27. September: 24°, Perfektes Wiesn-Wetter, Regenrisiko: 10 Prozent.
Samstag, 28. September: 23°, Mild und trocken, Regenrisiko: 10 Prozent.
Sonntag, 29. September: 20°, Den ganzen Tag Sonne, Regenrisiko: 15 Prozent.

Montag, 30. September: 12°, Leider viele Schauer: Regenrisiko: 80 Prozent.
Dienstag, 1. Oktober: 15°, Sonne zeigt sich ab und an. Regenrisiko: 15 Prozent.
Mittwoch, 2. Oktober: 16°, Mal Sonne, mal Wolken. Regenrisiko: 10 Prozent.
Donnerstag, 3. Oktober: 17°, Schönes Feiertagswetter, Regenrisiko: 10 Prozent.
Freitag, 4. Oktober: 17°, Sonne-Wolken-Mix, Regenrisiko: 10 Prozent.
Samstag, 5. Oktober: 16°, Kühler, aber freundlich, Regenrisiko: 10 Prozent.
Sonntag, 6. Oktober: 18°, Heiter zum Wiesn-Ende, Regenrisiko: 10 Prozent.

Quelle: Oktoberfest-live.de

Meteorologe Dominik Jung wetter.net

Alle Jahre ist es wieder soweit, die Stadt München gibt den Gewinner des Plakatwettbewerbs bekannt.
Dieses Jahr konnte der Kommunikationsdesign-Student Akim Sämmer das Rennen machen. Sein Entwurf stellt das Plakatmotiv für die Wiesn 2013 und wird nicht nur rund 10.000 Oktoberfest-Plakate, sondern auch T-Shirts, Maßkrüge und andere Wiesn-Artikel zieren. Den zweiten Platz gewann eine Berliner Design-Agentur, der dritte Rang ging an einer Agentur in Dresden. Seit 1952 wird das Plakat durch einen Wettbewerb bestimmt.

Die Wiesn 2012 ist bereits mehr als die Hälfte rum und leider geht´s schon langsam wieder auf`s Ende zu. So wie jedes Jahr werden wohl auch in diesem Jahr einige neue Rekorde gebrochen. Allein die erste Woche war schon der richtige Knaller.


Ein paar statistische Werte:
- Insgesamt sind mehr Ochsen auf der Wiesn unterwegs als im letzten Jahr. Die Zahl der Ochsen stieg von 341.211 auf 512.212
- In den Zelten stinkt es immer mehr, da das Nichtrauchergesetz weiter rigoros durchgesetzt wird. Insgesamt fielen schon mehr als 120 Besucher in Ohnmacht. Der Renner sind „Stinkgabeln“ für die Nase
- Im Schottenhammel kippten am ersten Donnerstagnachmittag insgesamt 34 Maßkrüge auf einmal um
- Beim Fünfer-Looping sind zum ersten Mal mehr als 100 Geldbeutel aus nur einer Gondel gefallen
- Beim Klohäuschen gegenüber vom Löwenbräu an der Nordseite wurden in Spitzenzeiten Warteschlangen von mehr als 75 Meter gemessen
- In der ersten Woche schafften es rund 25% mehr Bierleichen auf die Wiesn als echte Besucher

und jetzt ernsthaft:

- Mehr Besucher als letztes Jahr, nämlich rund 3,6 Millionen
- Mehr Bier als letztes Jahr, nämlich rund 3,6 Millionen Maß (3,4 Millionen im Vorjahr)
- 445 Bierleichen wurden vom Roten Kreuz behandelt (371 im Vorjahr)
- 5.163 Leute wurden ärztlich versorgt (Anstieg um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr)
- 60 Ochsen wurden verspeist (58 im Vorjahr)
- Der Hendl-Verkauf stieg um 5 Prozent

Weiterhin kommen immer mehr Menschen in Tracht zum Oktoberfest. Vor allem bei Besuchern aus anderen Ländern ist die bayerische „Oktoberfest-Tracht“ sehr beliebt. Viele Reiseagenturen bieten Komplettpakete an, bei denen die Tracht direkt mit dazu gebucht werden kann. Dabei handelt es sich manchmal sogar um Plastiktracht, welche einfach abwaschbar ist. Bei dem einen oder anderen Besucher bestimmt ganz praktisch.

Die Wiesn 2012 wird sicherlich am Ende mit neuen Rekorden beendet werden. Bis dahin lasst uns die Zeit genießen und die ein oder andere Maß heben. Prost!

Mit Sicherheit wird der Großteil der Leser dieses Beitrags ihre eigenen Oktoberfest-Erfahrungen schon gemacht haben und wohl auch im Jahr 2012 die Wiesn in München rocken. Wer das nicht kann, der hat natürlich die Möglichkeit unzählige Bilder im Netz auf diversen Blogs oder Oktoberfest-Facebook Seiten anzuschauen. Ebenso gibt es bei YouTube unzählige Videos von mal besserer und mal schlechterer Qualität.

Der YouTube-Kanal WiesnGaudiTV bringt da unserer Meinung ij ein paar Videos die Stimmung in den Festzelten ganz gut rüber. Wir haben für euch einfach mal zwei richtige Stimmungs-Videos herausgesucht und für alle die, welche es dieses Jahr nicht auf das Oktoberfest 2012 schaffen, gibt es hier ein kleinen “Ersatz”.

Wer es ein wenig ruhiger mag, der kann sich dieses wunderbare “Timelap” Video vom Oktoberfest ansehen

Kategorien